HARAS DU PETIT TELLIER
HARAS DU PETIT TELLIER

Französisches "savoir faire" trifft auf internationales Management

Seit dem 19. Jahrhundert ist die Familiendynastie der Chédevilles mit dem "Le Tellier" und später dann auch mit dem "Petit Tellier" verbunden.

Patrick Chédeville ist der heutige Besitzer und Züchter in der 5. Generation. Die beiden Gestüte im Departement Orne sind nicht nur geografisch schwer zu trennen. Eine herausragende Bodenqualität wird diesem Fleckchen Erde, auf der rechten Seite an der Ortsausfahrt von Argentan in Richtung Trun, bescheinigt.

Um 1850 war sein Ahne, Frédéric Chédeville schon Züchter und Teilhaber der Familie Aumonts, Besitzer des Gestüts Victot. Er selbst züchtete im Gestüt "Les Tuillerie", ausserhalb von Argentan, aber in Richtung Paris gelegen. Der spätere Sieger des sehr renommierten englischen Cambridgeshire Handicap wurde zu dieser Zeit geboren. Um 1892 wurden die züchterischen Tätigkeiten ins Tellier verlagert, zu dieser Zeit ein altes Bauernhaus mit exzellentem Ruf. Unter dem Einfluss von Paul Chédeville und seinem Sohn André, der 1896 geboren wurde, sollte das Tellier sehr schnell einschlagende Resultate vorweisen, die sich über Jahrzehnte halten sollten. In einem Zeitraum von fast 100 Jahren, von Valparaiso bis Beaujolaise sind die folgenden Sieger eine kleine Auswahl: Tschad, Sieger des Jockey Clubs; Saperlipopette, im Besitz von Jean Stern, Galerien, Le Tellier, Radio, Blockhaus, Altipan, Sieger des Grand Prix de Paris in den Farben von Gerard Delloye; Mincio, Sieger der Poule d'Essaie des Poulains; Manderley, Minamoto und Boitron. Bemerkenswert ist, dass mit Taine auch ein Dressur Champion gezogen wurde, der 1932 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles, als Ausnahmepferd gefeiert wurde.

Dank Ludovic-Laudy Laurence konnte André Chédeville, den aus Belgien kommenden Ausnahmehengst Prince Rose im Tellier aufstellen. Seine 3 Söhne, Princequillo, Prince Bio und Prince Chevalier, sind alle im Krieg geboren, der allerdings für den Beschäler ein fatales Ende bereiten sollte, als dieser bei einem Bombenangriff 1944 an der Tür seiner Box getötet wird.

André Chédeville, auch der "Dekan" der französischen Zucht genannt, verstarb 1990 im Alter von fast 100 Jahren. In seinen letzten Lebensjahren wurde er von seinem Schwiegersohn, Hervé Tillette de Clermot-Tonnerre unterstützt, nachdem er den schmerzlichen Verlust seines Sohnes Paul zu verkraften hatte. Dieser erlag 1985 einem viel zu frühen, wenn man es so nennen kann "schönen" Tod, als er an einem Herzschlag in einer Koppel, umringt von seinen Jährlingen verstarb.

Paul Chédeville hatte 1950 das Haras du Petit Tellier gegründet, nachdem er seine Jugendjahre an der Seite seines Vaters und einer “Lehrzeit“ im Haras du Pin, verbracht hatte. Seine Erfolge standen denen seines Vaters auf dem Nachbargestüt in keiner Weise nach. Adamastor und Mélyno, beide Sieger der Poule d'Essaie des Poulains, Rajput Princess und Aryenne, Siegerinnen der Poule d'Essaie des Pouliches oder auch Pharly, Sieger im Lupin, Moulin de Longchamp und im Forêt sind nur einige der vielen Sieger dieser Zucht. In der Liste der namhaften Deckhengste finden wir Norseman, der sein Grab im Gestüt hat, sowie Mourne und der amerikanische Hengst Traffic II, der 1971 erster in der Rangliste der Sieger in Frankreich war, das Jahr, indem sein Sohn Rheffic sich die Siegerprämien im Jockey Club und im Grand Prix de Paris sicherte. Paul Chédeville war es auch, der den amerikanischen Ausnahmedeckhengst Sea Bird, nach erfolgreichen Jahren in der USA nach Frankreich zurückholte. Doch Sea Bird wurde nach seiner Ankunft Opfer einer Kolik.

Paul Chédeville war zu seiner Zeit, einer der ersten und gefragtesten Züchter, der in Deauville seine kommerziellen und oft frühreifen Pferde, anbot.

Patrick Chédeville, der damals schon seinem Vater assistierte, übernahm nach seinem Tod die Leitung des Gestüts und führt es bis zur heutigen Zeit, in den selben Spuren und mit den selben Schwerpunkten weiter. Mit den Jahren wurde der Grund auf über 200 Hektar erweitert und die 180 Boxen werden mit ihrem Bestand von einem 20 köpfigen Team versorgt. Auch wurde die historische Ursprünge durch die gepachtete Tuillerie, von Jean de Castilla, wieder belebt. Heute sind die Gestüte Le Tellier und Petit Tellier zu einer grossen Zuchtstätte, mit verschiedenen Schwerpunkten, zusammengewachsen.

Die Hengststation beherbergt die fünf aktuellen Deckhengste: DENON, LINNGARI, MESHAHEER, WAY OF LIGHT und ZAFEEN, die die Boxen der legendären Hengste Alleged, Artic Tern oder auch Hero's Honor eingenommen haben. Neben den Deckhengsten, setzt das Gestüt weiterhin seinen Schwerpunkt auf die Vorbereitung und die Präsentation seiner Jährlinge auf den Auktionen in Frankreich aber auch in Deutschland. Produkte wie Vespone, Sieger des Grand Prix de Paris GR1, sein Bruder Purple Moon, zweiter im Melbourne Cup GR1 und auch Moonlight Paradise, zweite im Chevely Park Stud GR1, sind unter dem Banner des Petit Telliers zugeschlagen worden. Der internationaler Kundenstamm, ein dreisprachiges Sekretariat und die Präsens im Inund Ausland sind heute für Patrick Chédeville, seine Lebensgefährtin Antoinette Tamagni- Bodmer und Ihrem Team, unumgänglich. 2013 konnten beide herausragende Ergebnisse mit Ihren gezüchteten 2- jährigen Jahrgang erzielen. THIS TIME, Siegerin im halb-klassischen Prix d'Arenberg GR3 und Zweite im Grand Criterium de Maisons-Laffitte GR2 oder auch der in Deutschland trainierte STILLMAN, mehrmals plaziert in französischen Gruppenrennen, unter anderem im Criterium International GR1. Beide Pferde sind mit einem weiterem Dutzend 2- jähriger Sieger im Jahr 2013 die Produkte "hauseigener" Hengste, die wie schon immer, in der Familie Chédeville, mit sehr viel Erfolg unterstützt werden.